copy aus

Sonntag, 29. April 2012

DIY: Großes Sitzkissen (Pouf) aus Zpagetti - Anleitung

Endlich ist es fertig! Mein großes Sitzkissen oder auch Pouf aus Zpagetti. Eigentlich hat es ja ncht so lange gedauert, aber irgendwie wollte es auch erst mal nix werden.


Ursprünglich hatte ich ja mit den Zpagetti-Ballen auf der Creativa auch eine Anleitung für ein Sitzkissen bekommen. Damit hab ich auch angefangen, es gefiel mir aber leider gar nicht. Die festen Maschen machen das einfach zu hart und unelastisch.

Also hab ich ein bißchen rumgeschaut, um mich inspirieren zu lassen. Recht schnell bin ich dann über die Zpagetti FB-Seite auf den Blog von Marutska aufmerksam geworden. Sie macht wunderschöne und große Sitzkissen (oder auch Poufe genannt) und auch andere Sachen aus Zpagetti (schaut da auf jeden Fall mal vorbei). Eine Anleitung dazu gab es nicht, also musst ich mir selbst was überlegen. Immerhin konnte ich auf den Bildern erkennen, dass sie Stäbchen verwendet. Der Rest lag dann an mir.

Nach drei bis vier Fehlversuchen hatte ich einen Anfang und konnte fleißig loshäkeln. Während des Häkelns hab ich mir dann auch überlegt, dass ich das Sitzkissen in zwei Teilen häkeln werde. Das fand ich praktischer, da ich ja zwei verschiedene Farben genommen habe und außerdem schaut es, meiner Meinung nach, nicht so schön aus, wenn man so große Maschen zusammenhäkelt für die Abnahme. Ich glaube bei Marutska sind die Sitzkissen in einem gehäkelt, aber genau weiß ich das natürlich nicht.


Bevor ich Euch jetzt die Anleitung schreibe, hab ich noch ein kurze Geschichte zur Sitzkissen-Entstehung. 

Ich hatte bereits einen Sitzsack, der mir so gar nicht gefiel und der auch mit 15 € extrem günstig war. Also hab ich mir gedacht, super Idee, das Styropor-Füllmaterial kann ich ja einfach wiederverwerten für das neue Sitzkissen. Gesagt, getan, ich hab mir nur eine passende Innenkissenhülle besorgt. Dann fing aber das Desaster bei der Umfüllung an.... Das Styroporzeugs staubt wie Hölle und in kürzester Zeit war alles weiß. Einfach alles, auch ich war komplett in Styropor. Jetzt wars eh zu spät und ich hab einfach weitergemacht. Hinterher hat mich die Aktion eine Stunde saugen gekostet und ich glaube, ich sehe in diesem Moment trotzdem noch Styropor-Fusseln hier rumliegen.... Also noch mal mach ich das nicht so, da werd ich mir eine neue Füllung kaufen, die ich problemlos umfüllen kann! ;-)

Das neue Sitzkissen passt übrigens auch super zu meinem neuen Couch "Bezug", den ich einen Tag zuvor drüber geworfen hab. 


Ja und jetzt aber mal zur Anleitung:

Material: 

  • 4 Ballen Zpagetti (das sind knapp 3600 g); 2 Ballen pro Hälfte; das Kissen hier hat einen Durchmesser von ca. 80/85 cm
  • Häkelnadel Stärke 12 mm;
  • Innenkissenhülle (am besten aus PP-Vlies, ich hab meins von Kissenwelt) ca. 90 cm Durchmesser (oder aber immer etwas größer ca. 10 cm mehr, als das Sitzkissen werden sollte);
  • Styroporkugeln oder Schaumstoffflocken für die Füllung (die Menge kann variieren, da müsst ihr einfach schauen, wie es Euch am besten gefällt; gibt es auch z.B. bei Kissenwelt);


Wie ich Euch auch schon bei der Kissenhülle aus Zpagetti gesagt hab: kein Ballen Zpagetti ist wie der andere, deswegen kann der Verbrauch auch etwas variieren. Leider hat sich das diesmal ganz besonders gezeigt, als ich mit den hellblauen Zpagetti die zweite Hälfte des Sitzsacks häkeln wollte. Die dunkelblaue Zpagetti-Wolle war viel (!) schmaler geschnitten als die hellblaue. Damit wusste ich recht schnell, ich muss weniger Runden häkeln mit der hellblauen. Ich hatte auch erst die Befürchtung es fällt auf, dass beide Farben so unterschiedlich dick sind, das ist zum Glück nicht der Fall.

Wichtig ist also bei der Auswahl der Zpagetti zu schauen, dass sie ähnlich sind. Wenn das Sitzkissen einfarbig werden soll und ihr alle Ballen auf einmal kauft, ist es etwas einfacher. Bei zwei oder mehr Farben sollten die Zpagetti-Ballen etwa gleich geschnitten (also die dicke der Streifen) und auch gleich elastisch sein. Es gibt eben auch verschieden elastische Zpagetti-Ballen. Das variiert zwischen keinem Elastan-Anteil bis hin zu extrem hohen Elastan-Anteil (dazu hab ich ja hier schon was geschrieben). 

Für den Sitzsack würde ich Zpagetti-Ballen mit einem mittleren Elastan-Anteil nehmen, da sich der Sitzsack dann besser an das jeweilige Gewicht (was drauf sitzt) und die Füllung anpassen kann.

Dann kann es auch schon losgehen!

Häkelanleitung:

Für Vorder- und Rückenteil:

  1. 8 Luftmaschen mit Häkelnadel Nr. 12 anschlage und mit einer Kettmasche zur Runde schließen.
  2. Dann in den entstandenen Kreis 10 Stäbchen häkeln und in das 10. Stäbchen einen Markierungsring/-Faden befestigen, das zeigt Euch das Rundenende an. Dabei nicht in die Luftmaschen einstechen, sondern in den Kreis. Auf diesem Bild unten könnt ihr das vielleicht besser erkennen, wie ich das meine.
  3. Dann wird in Spiralen weitergehäkeln. In Spiralen häkeln heißt, es werden keine normalen Runden gehäkelt mit einer Luftmasche am Anfang und einer Kettmasche am Ende der Runde, sondern es wird einfach weitergehäkelt. Dadurch entsteht langsam eine große Spirale, wie ihr das auf dem Bild unten auch sehen könnt.
  4. In der 2. Runde ab Anfang jede Masche der Vorreihe verdoppeln (20 Maschen). Wobei ihr dabei nicht in die ganze Masche einstecht, wie sonst, sondern nur in den hinteren Maschenteil, dadurch entsteht dann das Muster (die zweite Maschenschlaufe legt sich nach vorne). Am Anfang nicht zu feste Stäbchen häkeln, sonst verzieht sich das Gehäkelte! Der Markierungsring/-faden aus der Vorrunde wandert auch mit und zwar in die letzte Masche der jetzigen Runde und so weiter.
  5. In der 3. Runde wird jede 2. Masche verdoppelt (30 Maschen).
  6. In der 4. Runde wird jede 3. Masche verdoppelt (40 Maschen).
  7. In der wieder nächsten Runde wird jede 4. Masche verdoppelt, dann jede 5. Masche und so weiter....
  8. Es entsteht dadurch ein großer runder Teppich aus Zpagetti. Wenn ihr die Runde, in der jede 12. Masche verdoppelt wird, angekommen seid, dann müsste ihr nur noch eine Runde ohne Zunahmen über alle Maschen häkeln und könnt die Hälfte beenden.
  9. Solltet ihr schon vorher nicht genug Zpagetti über haben vom zweiten Ballen, dann häkelt bei der ersten Hälte soweit, dass noch ein wenig Zpagetti übrig bleibt, ihr aber auf jeden Fall noch eine ganze Runde ohne Zunahmen häkeln könnt. Auf keinen Fall mitten in einer Runde aufhören!

Die zweite Hälfte wird genau so gearbeitet wie die erste, wobei beim zweiten Teil etwas mehr Zpagetti über bleiben muss, da ihr die beiden Hälften noch aneinander häkeln müsst und ihr braucht die Hälfte nicht beenden (die Schlaufe am Ende bleibt zum Zusammenhäkeln der Häften)! 

Ihr müsst dabei nur beachten, wenn ihr unterschiedliche Zpaetti-Ballen (Farben) verwendet, dass es sein kann, das ihr eine Runde mehr oder weniger häkeln müsst, um auf die gleiche Größe, wie beim ersten Teil zu kommen. Da hilft es zwischendurch mal zu messen. Dafür einfach die Hälften flach aufeinander legen. Wundert Euch auch nicht, wenn die Hälften erst so aussehen, als ließen sie sich nicht flach hinlegen. Das kommt durchs Anfassen beim Häkeln, ihr müsst dann einfach vorsichtig etwas ziehen. Das ist auch ein weiterer Grund ,weswegen ich Zpagetti-Wolle mit etwas Elastan-Anteil empfehle, da bleibt die From erhalten und man kann es trotzdem auch besser in Form ziehen.


Ausarbeitung:

Die beiden Hälften mit den beiden Innenseiten so aufeinander legen (als nicht auf links zusammenlegen), dass die beiden Rundenenden ineinander liegen (das entsteht durchs Spiralhäkeln). Dann mit der Endschlaufe der zweiten Häfte die beiden Hälften mit Kettmaschen zusammenhäkeln.


Dabei immer zu erst durch die ganze (!) Masche der einen Hälfte und dann durch die ganze Masche der zweiten Hälfte die Nadel führen und den Faden durchholen. Das ganze weiterhäkeln bis noch etwa 30 cm offen sind und dann das befüllte Innenkissen reinstopfen und die restlichen 30 cm mit Kettmaschen schließen und den Faden gut verknoten und nach innen ziehen. Jetzt noch ein wenig in Form klopfen, dann Kaffee/Tee/Limo und ein gutes Buch holen: Probesitzen!


Ich hoffe die Anleitung ist verständlich, sonst könnt ihr mich auch einfach fragen, dann versuche ich Euch weiterhelfen! Würde mich auch freuen, wenn ihr mir ein Bild von Eurem fertigen Sitzkissen zeigt.

Viel Spaß beim Häkeln!


Kommentare:

  1. Hallo, wie groß ist denn das Kissen? Ich finds echt klasse und will mein Glück auch mal versuchen!!! ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das hab ich ganz vergessen hinzuschreiben. Danke für die Frage, habs auch angepasst. Das Kissen hier hat einen Durchmesser von 80/85 cm. Viel Spaß beim häkeln und wenn noch Fragen sind, helfe ich gern! :-)

      Löschen
  2. super, vielen vielen Dank!!! ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich finde das kissen ja mal richtig genial... obwohl ich totaler Häkel anfänger bin (außer kleine Topflappen in der Schule vor 17 Jahren nichts gehäkelt) möchte ich dies gerne probieren... wie lange haben Sie denn als Profi dafür gebraucht? LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Vielen Dank! Ich glaube, das Kissen ist auch für einen "Anfänger" gut machbar. Gerade weil die Nadel und Zpagetti so groß sind, da sieht man gut alles... :-) Ich hab immer so abends und am Wochenende an dem Kissen gearbeitet und etwa 2,5 Wochen gebraucht. Gegen Ende wird jede Seite etwas schwer, da musste ich auf den Fußboden umziehen... :-D

      Ich hoffe ich konnte damit weiterhelfen! Ansonsten bei Fragen oder Problemen fragen, vielleicht kann ich dann weiterhelfen. Viel Erfolg beim häkeln! :-)

      Löschen
  4. super Anleitung, aber ich versteh das mit dem "Maschen verdoppeln noch nicht so ganz"- hast du vielleicht noch ein Bild? Oder stech ich wirklich einfach nur zweimal in die gleiche Masche? Danke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Danke. Das freut mich, wenn dir die Anleitung gefällt. Du hast das schon richtig verstanden, es wird einfach ein zweites Stäbchen in die selbe Masche gehäkelt, also zwei Stäbchen in eine Masche der Vorreihe. Hoffe damit konnte ich dir weiterhelfen. Wenn du eines der beiden Detailbilder anklickst und es sich vergrößert, kannst du das auch in den einzelnen Runden erkennen. :-)

      Viel Spaß noch beim Häkeln! Liebe Grüße
      Marekita

      Löschen
  5. Hallo, schönes Kissen und ich werde es gleich mal nachhäkeln.
    ich habe mich gefragt, wieviel Liter Füllmaterial zu da drin hast?
    Bei Kissenwelt.de konnt ich sehen, dass sie bei dem Umfang 400 liter vorschlagen, das kommt mir ein wenig viel vor.

    Lg Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Pia,

      Danke! Puh, ganz genau weiß ich das nicht, da ich einen alten Sitzsack für die Füllung genommen hab. Von dem alten Sack hab ich knapp die Hälfte in den Kissenbezug reingesteckt, aber der war damit tatsächlich nicht voll, es hat aber für das Sitzkissen gereicht. Denke also 400 Liter ist wirklich etwas viel. Hoffe damit konnte ich dir etwas weiterhelfen.

      LG
      Marekita

      Löschen